...zurück
 

Meine Kirche – dafür habe ich etwas übrig

Viele haben in den vergangenen Monaten diesem Satz zustimmen können, weil Sie unsere Evangelische Kirchengemeinde als „meine Kirche“, als „meine Gemeinde“ erfahren haben. Für viele Menschen hat unsere Gemeinde durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein ganz persönliches Gesicht, ob in Achenbach, auf dem Fischbacherberg oder dem Wellersberg. In unseren Gottesdiensten, Veranstaltungen und Gruppen sind alle Interessierten willkommen, und unsere Räume stehen offen. Lange Zeit reichte die Kirchensteuer, um die vielen Aufgaben und Verpflichtungen zu erfüllen. Aber die Kirchensteuereinnahmen sinken. Dies liegt an der schrumpfenden Bevölkerung, an politischen Steuerentscheidungen und an der Altersstruktur der Kirche. So sind nach offiziellen Angaben nur noch etwa ein Drittel der evangelischen Gemeindemitglieder kirchensteuerpflichtig. In den vergangenen zehn Jahren ist die Kirchensteuerzuweisung an unsere Gemeinde um etwa die Hälfte zurück gegangen.

Deshalb gilt:
Freiwilliges Kirchgeld bleibt eine wichtige Säule
zur Finanzierung der Kirchengemeinde.

Im vergangenen Jahr kam zum ersten Mal ein Hinweis im Gemeindebrief auf das so genannte Kirchgeld. Damals hat die Kirchengemeinde zusätzlich Gemeindemitglieder angeschrieben mit der Bitte, sich beim freiwilligen Kirchgeld zu beteiligen. Die Resonanz war gut. Insgesamt kamen 2640 Euro zusammen. Viele zweckgebundene Spenden gab es für die seinerzeit vorgestellten Zwecke „Kindergartenarbeit“ und die „Gemeindehäuser“. Auch in Zukunft ist die Kirchengemeinde trotz weitergehenden Sparbemühungen
auf Spenden zur  Deckung der laufenden Kosten angewiesen. So plant das Presbyterium auch in diesem Jahr noch, zahlreiche Gemeindeglieder mit der Bitte um Beteiligung am Freiwilligen Kirchgeld anzuschreiben.
Sicher wird in näherer Zukunft das Kirchgeld ein wichtiger Baustein zur Finanzierung der kirchlichen Arbeit in unserer Gemeinde werden.  Im Unterschied zur Kirchensteuer verbleiben aber beim Kirchgeld 100% der Einnahmen bei der Kirchengemeinde – und wer möchte, kann auch bestimmen, für welchen Zweck das Geld zu nutzen ist. Damit hat jedes Gemeindemitglied die Chance, zielgenau und bewusst die Arbeit unserer Kirchengemeinde zu unterstützen.

Zwei besondere Maßnahmen hat das Presbyterium ausgewählt, um die eingehenden Spenden sinnvoll zu nutzen.
Zum einen sind Energiesparmaßnahmen in den Kirchen vorgesehen. Im Sinne der Nachhaltigkeit des Umgangs mit unseren Ressourcen und den Mitteln der Natur soll mittelfristig Energie und damit auch Geld zum Schutz der Schöpfung gespart werden. Um dies zu erreichen, müssen verschiedene Maßnahmen geplant und durchgeführt werden, z.B. Verbesserung der Heizanlagen und Sanierung der Fenster. Hier sind bereits Fachleute am Werk, um kostengünstige und effektive Maßnahmen möglich zu machen.
Aber auch die Kinder- und Jugendarbeit ist ein wichtiger Bestandteil der Gemeindearbeit. Hier möchte das Presbyterium das Kirchgeld nutzen, um die Kinderbibelwochen zu unterstützen und die Konfirmandenarbeit zu fördern. Kein Kind soll benachteiligt werden, weil es aus finanziellen Gründen zum Beispiel nicht an einer Fahrt, Aktivität oder Freizeit teilnehmen kann. Zudem kostet die wichtige Arbeit der Verkündigung des Evangeliums an die Kinder auch Geld für Material und anderes. Der inzwischen neu gebildete Ausschuss, der sich der Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde annimmt, hat auch schon Ideen entwickelt, wie die Arbeit mit dem Gemeindenachwuchs weiter entwickelt werden kann.

Bankverbindung des Freiwilligen Kirchgeldes:
Empfänger: Ev. Christus-Kirchengemeinde
Sparkasse Siegen
IBAN: DE09 4605 0001 0007 1078 08
BIC (optional): WELADED1SIE

Es wird gebeten, Namen und Anschrift anzugeben wegen der Spendenbescheinigung. Ebenso kann eine Zweckbestimmung angegeben werden – sollte diese fehlen, wird der Betrag für die o.g. Zwecke eingesetzt.
Natürlich kann auch ein Dauerauftrag eingerichtet werden. Dazu dient z.B. die Aktion 12x5, das heißt monatlich 5 Euro spenden. Auch hier kann ein spezieller Zweck angegeben werden.
Schon jetzt ein herzliches Dankeschön für Ihre Bereitschaft, auch weiter die Gemeindearbeit zu unterstützen und christliches Leben in Siegen zu fördern.  Über die Nutzung der neu eingehenden Gelder werden Sie dann später informiert.