Bookmark and Share

   

...zurück

Liebe Leserin, lieber Leser!

Hätte, hätte, Fahrradkette...

Jesus aber sprach zu ihm: „Wer seine Hand an den Pflug legt und blickt zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes.“ Lukas-Evangelium, Kapitel 9 Vers 62

Da fragt einer Jesus, wie das denn gehe – ihm nachfolgen. Und bekommt dann doch eine ziemlich deutliche, schroff klingende Antwort: Dreh dich nicht um! Geh voran, mutig voran!

Dabei drehen wir uns oft und gerne um – im Alltag sowieso, aber auch im Blick auf das Leben. „Wenn ich damals doch nur...“, „hätte ich dann dieses oder jenes getan/ nicht getan / anders getan.“ Wie Lots Frau – die erstarrt zur Salzsäule! „Hätte, hätte, Fahrradkette“ sagt da ein Sprichwort. Nachfolge heißt, in die Zukunft zu leben, sich nicht selbst fest zu ketten an die Vergangenheit. Mit dem Gewesenen muss ich leben, ändern kann ich es aber nicht mehr. Die Zukunft dagegen ist offen, da kann ich an vielen Stellen entscheiden, auch wenn das manches Mal schwer fällt. Jesus hatte ein Ge-spür dafür, wie das ist – nicht aus der Vergan-genheit heraus zu leben, sondern eben die Zukunft zu ergreifen – wir sollen ja „Hand an-legen“, also zupacken. Und dann mutig losgehen, von unserem Standpunkt aus, aber ohne den Blick auf den Dingen liegen zu lassen, die wir eh nicht mehr ändern können. Zupacken, das was dran ist, ergreifen – „Ich mache das jetzt!“ - ohne immerzu zu grübeln und darüber das Tun, ja das Leben zu vergessen. Ob die Furche, die der Pflug, die das Leben dann zieht, gerade wird – das zeigt sich erst im Rückblick. Aber da zählt das Wort des großen Theologen Helmut Gollwitzer: „Gott schreibt auch auf krummen Wegen gerade.“ Und, wir gehen den Weg ja nicht ziellos – sondern eben in der Nachfolge, Jesus hinterher. In ei-nem Gesangbuchlied hat der Gründer und Bischof der Herrnhuter Brüdergemeine das wunderbar so gedichtet:

„Jesu geh voran, auf der Lebensbahn! Und wir wollen nicht verweilen, dir getreulich nachzuei-len; führ' uns an der Hand bis ins Vaterland.“ (eg 391, 1)

Den Pflug ergreifen, das Leben ergreifen mit dem fernen Ziel von Gottes Ewigkeit – dazu sind wir berufen durch Jesus Christus. – Mutig voran!